Google+ Schnuffelchens Bücher und Co: Samantha Young - The Real Thing. Länger als eine Nacht

Mittwoch, März 08, 2017

Samantha Young - The Real Thing. Länger als eine Nacht

Inhalt:
Jessica Huntington ist Ärztin und arbeitet in einem Frauengefängnis. Sie hangelt sich von einer losen Beziehung zur nächsten. Eines Tages entdeckt sie nie abgeschickte Liebesbriefe einer ehemaligen Insassin. Sie folgt der Adresse auf den Umschlägen nach Hartwell, Delaware, einem kleinen gemütlichen Ort an der Ostküste der USA. Dort stolpert sie in Cooper Lawsons Bar am Boardwalk von Hartwell und kurz darauf in sein Herz. Vom ersten Moment an herrscht zwischen den beiden eine explosive Anziehungskraft. Denn Cooper ist so ganz anders als die arroganten Ärzte, die Jessica sonst sporadisch datet, nämlich ehrlich und direkt und dabei unheimlich sexy. Aber Jessica will und kann Cooper nicht ganz an sich heranlassen. Zu viel ist in ihrer Vergangenheit geschehen, ihre Familie ist zerrüttet. Und auch Cooper ist vom Verrat durch seinen besten Freund traumatisiert. Doch Jessica und Cooper können sich gegenseitig Halt und Liebe geben. Sie müssen es nur erst noch begreifen…
(Quelle: Ullstein)




Meine Meinung:
Als Happy-End-süchtige habe ich nach dem Ende der Edinburgh-Love-Stories-Reihe tiefe Trauer geschoben. Auch wenn es viele Autoren und Autorinnen gibt, die uns gern den Tag versüßen, so haben die Mädels und Jungs aus Schottland doch einen besonderen Platz in unserem Herzen behabt. Als dann eine neue Reihe der Autorin angekündigt wurde, war ich sofort Feuer und Flamme. Meine Erwartungen waren hoch und ...

Tja, das ist das Problem mit Erwartungen. Manchmal sind sie so hoch, das man eigentlich nur enttäuscht werden kann. Mal wird man mehr und mal etwas weniger enttäuscht - doch ganz ohne Enttäuschung geht man fast nie von dannen. So auch in diesem Fall. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch?

Die Geschichte ist ganz niedlich, auch die Kleinstadt und ihre Bewohner haben etwas, doch so richtig will es einfach nicht zünden. Weder bei der Story noch dem Humor wollte der Funke überspringen. Ich habe mich durch die ersten 2/3 des Buches geradezu quälen müssen, erst zum letzten Drittel konnte ich etwas von dem wiederfinden, was mich jeden Band der Edinburgh Love Stories inhalieren lassen hat.

Die Charaktere sind die meiste Zeit vor allem unscheinbar, gelegentlich sogar ein wenig nervig. Die Story kann leider nicht nur von der netten Darstellung der Küstenstadt leben, sondern braucht etwas Leben, doch hier geht es einfach nicht vorwärts. Der 2. Band steht bereits in den Startlöchern und ich bin doch tatsächlich dabei zu überlegen, diesen an mir vorbeiziehen zu lassen. Den ich kann nicht wirklich behaupten, das es mich großartig reizt nach Hartwell zurück zukehren.

Fazit: Zum ersten Mal hat mich Samantha Young wirklich enttäuscht. Anstatt eine romantische und pfiffige Geschichte zu bekommen, wie gewohnt, hielt sich hier nur Langeweile zwischen den Buchseiten versteckt. Schade.


Keine Kommentare: