Google+ Schnuffelchens Bücher und Co: Marie-Sabine Roger - Das Leben ist ein listiger Kater

Montag, August 29, 2016

Marie-Sabine Roger - Das Leben ist ein listiger Kater

© Hoffmann & Campe


Originaltitel: Bon Retablissmement
Verlag:              Hoffmann & Campe
Format:            Audio CD, ungekürzte Lesung
Umfang:           4 h 12 min
Erschienen:    11. März 2014
Sprecher:         Armin Hauser

auch als Hardcover erschienen bei Atlantik Verlag im März 2014 und als Taschenbuch erschienen bei DTV im April 2015


Inhalt:
Zum Leben ist es nie zu spät 
Jean-Pierre wacht auf und kann sich an nichts erinnern. Er ist in die Seine gefallen, ein junger Mann hat ihm das Leben gerettet. Jetzt liegt er im Krankenhaus, ein Alptraum für den menschenscheuen Einzelgänger. Über zu viel Besuch kann sich der verwitwete Rentner "ohne Kinder oder Hund" eigentlich nicht beklagen. Aber alleine ist er trotzdem nie, ständig fällt ihm jemand auf die Nerven: Die vierzehnjährige Maëva hat es auf seinen Laptop abgesehen, um "schnell mal Facebook zu checken". Maxime, ein junger Polizist, versucht herauszufinden, wie Jean-Pierre in der Seine gelandet ist - und schon bald entdecken die beiden ihre gemeinsame Leidenschaft für Schwarzweißfilme. Der gutherzigen Krankenschwester Myriam wächst der alte Griesgram mit Galgenhumor so ans Herz, dass sie ihn zu ihrem Lieblingspatienten ernennt. Und dann ist da noch Camille, der Student, der Jean-Pierre aus der Seine gefischt hat. Allen zusammen gelingt es nach und nach, Jean-Pierre zurück ins Leben zu holen - und für einen Neuanfang ist es bekanntlich nie zu spät. 
(Quelle: Hoffmann & Campe)



Meine Meinung:
Jean-Pierre ist ein alter Griesgram. Er hat sein Leben gelebt und erwartet nicht mehr, als er sich plötzlich im Krankenhaus wiederfindet. Nach einem Unfall ist er fast bewegungslos und mehr als unleidlich, im Krankhaus erwacht - hat er nur noch eine Möglichkeit. Er blickt auf seine Gegenwart, seine Vergangenheit und seine Umgebung. Dabei schwankt er zwischen dem verklärten Blick auf sein vergangenes Leben und dem resignierten Blick auf seine Gegenwart. Er blickt auf seine Umgebung mit dem Vorurteil der durch die "Weisheit" des Alters kommt, durch eine Abstand eines am Rande der Gesellschaft lebendes alten Mann und er füllt sich wohl mit seinem Blick mit unpersönlichem Abstand. Dabei entdeckt er tatsächliche Wahrheiten und scheinbare Wahrheiten und er wird in das Leben hinein gezogen, das was er in der letzten Jahren versucht hat zu vermeiden.

Ob unbeteiligte Ärzte, Schwestern im Pflegewahn, oder nerviger Familienbesuch - das Leben lässt sich nicht auf Abstand halten. Der junge Polizist Maxine, der Student/Protituierte Camille, die minderjährige Mutter Maeva und die Krankenschwester Myiriam ziehen Jean-Pierre in ein Leben hinein mit dem er nicht zu tun haben wollte. Ein Leben, mit dem er nichts mehr zu tun haben wollte. Ein Leben, in dem man hinter die Kulissen blickt und in dem man sich um andere Menschen sorgt und kümmert. Er muss erkennen, das das Leben nicht stehen bleibt, das nichts so bleibt wie es war und das man em Leben nicht entkommen kann.
"Illusionen sind nur dazu da verloren zu gehen.Marie-Sabine Roger - Das Leben ist ein listiger Kater
Durch die Menschen, die sich jetzt mehr oder weniger in sein Leben drängen, fängt er an, wieder auf die Dinge in seinem Leben zu blicken, die ihn mit Stolz erfüllten, die ihn beschämten, die ihn geprägt haben, die ihm Angst gemacht haben. Und er fängt sich an zu fragen, ob er wirklich so aufgeklärt und allwissend ist, wie er glaubt. 

Voller Ironie, Selbstironie, Erkenntnis und Erwachen mit einer Prise Humor, die Jean-Pierre garantiert nicht selbst zugeben würde, erzählt die Autorin und der Sprecher die Geschichte eines abgeklärten und auch verhärmten Mannes, der noch im weisen Alter erkennen muss, das man nie auslernt, das man nie über Menschen vorschnell urteilen soll und das das Leben noch unglaublich viel bietet. 

Im Laufe der vielen Tage und Wochen, wird aus dem hartem Griesgram ein weicher und verständlicher älterer Mann mit neuem Blick auf das Leben und die Menschen. 

Fazit: Ein Buch über das Leben, über Etappen und darüber, das Menschen mehr sind, als der erste Blick sieht - das das Leben nie zu Ende ist, das man immer am Beginn etwas Neuen steht.

Keine Kommentare: