Google+ Schnuffelchens Bücher und Co: Februar 2013

Samstag, Februar 23, 2013

Katelyn Faith - Gefährliche Verlockung


Katelyn Faith – Verlockende Versuchung

     


romantisch-erotischer Roman in 5 Teilen



Format:             eBook
Umfang:           ca. 350 Seiten (ingesamt)
Erschienen:    27. November 2012  (1. Teil)

Inhalt:
Emma White versucht auf einer Auktion ein Schmuckstück ihrer Großmutter zu ersteigern. Allerdings wird sie dabei überboten. Wie sich kurze Zeit später herausstellt, ist der Bieter ein alter Jugendschwarm von Emma. Der Traum ihrer Jungmädchen-Träume und der Grund für die ein oder andere Schmach in jener Zeit. Sein Name ist Jason Hall. Und eben jener Jason macht ihr ein Angebot wie sie wieder an dieses Collier kommen kann.



Meine Meinung: 
ich werde detaillierte Bewertung zu den einzelnen Teilen der Reihe abgeben, sondern eine gesamt Zusammenfassung.

An Anfang hatte ich meine Schwierigkeiten, gerade da der 1. Teil sich ausschließlich um Emma dreht. Und man kaum etwas von Jason erfährt. Zum Glück gewinnt die "Beziehung" der beiden schnell an Fahrt.
 Zwar ist das Grundgerüst der Story spätestens seit SoG nichts neues mehr, doch hat es seinen Reiz. 
Gerade weil die weibliche Hauptfigur, im Gegensatz zu anderen Story der Art, keine perfekte kleine Barbie ist. Emma ist eine Frau, die bereits im Leben steht. Sie hat eine Job, wenn auch nicht den Erhofften, sie hat ein Privatleben, auch wenn dieses nicht viel hermacht und sie hat Problemzonen (wie herrlich normal).
Jason ist leider der typische aktuelle Held. Er ist supergut aussehend, sehr reich, mit rätselhafter Vergangenheit und steht auch gern mal auf die etwas härteren Spiel im Bett (Zumindest wurde dies immer wieder angedeutet).
Doch dann bekam ich etwas anderes als erwartet. Jasons Vorlieben wurden zwar immer wieder angedeutet, dennoch blieben die Zusammentreffen der Beiden überraschend harmlos (wenn auch in Anführungsstrichen). Vor allem das Gefühlvolle zwischen den Beiden trat in den Vordergrund. Dies hob die Geschichte positiv ab. Erst ziemlich zum Schluss, nachdem Jason tot geglaubter Bruder plötzlich auftaucht, gewinnt die Geschichte an Dramatik und beide müssen mit ihrer Vergangenheit reinen Tisch machen. Das ist der eigentlich beste Teil an diesem Buch, da auch Jason endlich zu einem Seelenstriptease genötigt ist. Leider fällt dieser Part nicht so ausführlich aus, wie ich es mit gewünscht habe. So das mir im Endeffekt in erster Linie die ansprechenden erotischen Szenen in Erinnerung bleiben werden.

Mein Fazit:    Eine schöne romantische und erotische Geschichte, bei der sich die Autorin wenigsten um eine Rahmengeschichte bemüht hat. Sie hätte etwas spannender und tiefgründiger sein können, doch dann wären die erotischen Szenen vielleicht störend gewesen. Also ist es gut, so wie es ist.


P.S:   Inzwischen ist auch eine Gesamtausgabe der Reihe erhältlich. Ich empfehle eher diese, als die Einzelbände zu erwerben.


Fran Ray - Das Syndikat

(Quelle: www.amazon.de)



Verlag:
             Bastei Lübbe

Format:           Taschenbuch, eBook, Hörbuch
Umfang:          480 Seiten
Erschienen:   16. März 2012
Leseprobe:     "Klick"




Inhalt: 
In San Diego wird ein Kind von einem Hund angefallen. 
In Brüssel stirbt ein Journalist durch einen Bombenanschlag. 
Im Afhganistan richte eine Söldnertruppe im Blutrausch ein Massaker an.

Eine junge und traumatisierte Journalistin muss erkennen, das es manchmal so etwas wie Zufall nicht gibt. Doch als sie den Verschwörern auf die Spur kommt, muss sie auch ihre Vergangenheit hinterfragen.

Meine Meinung:
Dieses Buch lässt mich etwas zwiespältig zurück. Das Thema war super spannend und hoch aktuell. Doch grad in der 1. Hälfte das Buchs, finde ich die Geschichte sehr verwirrend und es gibt mir zu viele lose Enden.

Karen Burnett ist eine zerbrochene Persönlichkeit. Ihre Mutter eine weltbekannte Journalistin, hat sie nie liebevoll behandelt und ist seit einem Tauchunfall vermisst. Karen fühlte sich immer wie unter einem übergroßen Schatten, den sie nicht durch stoßen kann. Sie  ist nach einer Entführung traumatisiert, tablettenabhängig und depressiv. 

Nach einer Preisverleihung will sie sich mit einem Kollegen treffen und wird dabei in eine Verschwörung rein gezogen, deren Ausmaße für sie kaum abzuschätzen ist.

Die erste Hälfte besteht komplett aus immer neuen Handlungssträngen und Rückblenden. Ich fand dieses Teil etwas schwierig zu lesen. Die immer neuen Handlungen und Nebengeschichten stehen anfangs ohne jede Verbindung. Die immer neuen Charaktere verwirrten mich etwas und so wirklich konnte ich dieses Gefühl auch bis zum Schluss nicht abschütteln. Vielleicht lag es auch mit an den Charakteren mit denen ich mich nicht wirklich anfreunden konnte. Karen war durch ihr Erlebnisse in der Kindheit und durch ihre Entführung im Kriegsgebiet so traumatisiert, das ich nichts auch nur halbwegs logisches in ihrer Person finden konnte. Sie war war auf der einen Seite überängstlich wo immer es geht und trotzdem stürzt sie sich in eine riesen Verschwörung. Ihr "Partner" Nyström ist undurchsichtig ohne Ende. Er hat mich etwas an den "Krebskandidaten" aus der Serie "Akte X" erinnert. Man konnte sich nicht entscheiden, ob er nun zu den Guten oder den Bösen gehört. 
Die ganze Verschwörungsgeschichte empfand ich wieder als so genial. Allein die Dimension war so aberwitzig, das schon allein dieser Aspekt es schon wieder realistisch machte. Als ich mich endlich durch die ganzen losen Handlungsstränge gekämpft hatte, nahm die Story dann endlich Fahrt auf. Auch wenn bei allem was ich dann vorgesetzt bekam schon ganz schön zu kämpfen hatte, so hat mich spätestens Helen Durban völlig aus der Bahn geworfen. Mit ihr und ihrer weiteren Rolle habe ich dann nicht mehr gerechnet. Sie war für mich im übrigen der mieseste Charakter des ganzen Buches - Genial. Sie hätte alles für ihre Karriere geopfert und verträgt nicht die geringste Selbstkritik.

Das Ende fand ich dann leider wieder etwas überzogen. Vom Realismus mal ganz abgesehen, war es dann doch to much. Das Feuerwerk hätte auch ruhig etwas kleiner ausfallen können.

Insgesamt bin ich was das Fazit angeht ziemlich zerrissen. Die Story ist wirklich interessant, doch der Weg zum Ziel echt anstrengend. Ich bin froh das ich es bis zum Ende durchgehalten habe, doch nochmal werde ich es wohl nicht lesen.


          

 

Laura Lay - Pyromantische Affäre


Quelle: Laura Lay


Genre:             erotische Erzählung
Format:          eBook
Umfang:         ca. 43 Seiten
Erschienen:  21. Februar 2013





Inhalt: 
Pyromanische Affäre
Joe und Lila sind ein besonderes Paar. Wo immer sie auch auftauchen, erregen sie Aufmerksamkeit und neugierige Blicke. Was niemand weiß: Sie spielen ein erotisches Rollenspiel.
Und was geschieht eigentlich, wenn eine Pyrokünstlerin und eine Malerin in einem Künstlercamp aufeinander treffen und sich verlieben? Ein Feuerwerk der Sinneslust!

Bonusstory - Mr. Wonderful
Eines Tages kommt ein Mann zu einer Therapeutin. Er ist in großer Not: Frauen verfallen ihm auf Schritt und Tritt. Er fühlt sich bedrängt und verfolgt und wünscht sich sein altes Leben zurück. Kann sie ihm helfen?

(Quelle: Autorin)

Meine Meinung:
Lange musste ich auf ein neue Geschichte der Autorin von "Die Flamingofrau" warten.
Doch nun ist sie da, die pyromantische Affäre.

Hauptgeschichte:
Das Rollenspiel zwischen Joe und Lila ist süß und beginnt recht harmlos. Ich wusste Anfangs gar nicht ob es wirklich ein Rollenspiel ist, bis es langsam wirklich zur Sache ging. Dafür prickelte es dann um so mehr. Berit und Yui sind interessant. Berit ist sehr zielstrebig und gradlinig, während Yui sehr sprunghaft und ich würde mal sagen flexibel (auf positive Weise). Was die beiden, mit Joe und Lila zu tun haben, wurde erst ganz zum Schluss klar und hat auch dann auch noch einige Fragen bei mir übrig gelassen. Ihre gemeinsame Arbeit am See war allerdings überaus romantisch und sexy.
Bonusgeschichte:
Diese Story zeugt von sehr viel Humor. So ein armer Mann, wird ständig von den furchtbaren, aufreizenden Frauen bedrängt. Nicht unbedingt spannend, aber sehr unterhaltsam und mehr als nur zum grinsen. Und das ist ja das Wichtigste.

Insgesamt war bin ich wieder komplett überzeugt. Die Geschichten überzeugen mit Charme, Romantik, Erotik und Charakteren. Ich freue mich schon auf die nächsten Geschichten der Autorin, auf die ich diesmal hoffentlich nicht so lange warten muss.

P.S.       Schaut euch mal etwas genauer das Cover an. Auf den ersten Blick hab ich es für ein Pärchen gehalten. Erst auf den zweiten Blick habe ich den Sternennebel erkannt. Ein schönes Bild und irgendwie passend zur Geschichte.

Montag, Februar 04, 2013

Aimée Laurent - Die Zärtlichkeit von Fremden

(Quelle: www.amazon.de )

http://www.bloggdeinbuch.de/



Verlag:             dotbooks
Format:           ebook
Umfang:          119 Seiten
Erschienen:   29.Oktober 2012







Inhalt: 
4 Nächte - 4 Abenteuer.
Janne erlebt was sich hinter der Bühne eine Skandal-Theaterstücks abspielt. Ihre Freundin Valerie erlebt eine Auffrischung ihrer Beziehung mit einem Überraschungsgast. Alex neuer Mitbewohner wird als Callboy gecastet und die Tänzerinnen Nadja und Yasemin erleben den Reiz von Sex mit Unbekannten.

Meine Meinung:
Eine erotische Kurzgeschichten-Sammlung, welche die Autorin miteinander verknüpft hat. Dabei erleben die Hauptakteure der einzelnen Geschichten jeweils neue erotische Abenteuer, entdecken neue Spielarten für sich. 
  In 1. Geschichte "Projetionen" erlebt Janne wie erotisch Sex in der Öffentlichkeit sein kann. Diese Geschichte war mir vielleicht ein wenig zu abgedreht. Doch auch diese wird seine Liebhaber finden.
  In der 2. Geschichte "Provokationen" wir Valerie von einem Kumpel ihrer Freundes verführt, was in einer Nacht zu Dritt endet. Sehr gefühlvoll, wie ich finde. 
  In der 3. Geschichte "Vibrationen" muss Hendrik feststellen das er nicht zum Kellner taugt, seine Chefinnen ihn aber gern als Callboy testen möchten. Am Ende des Test hat er zwar immer noch keine Job, aber eine Beziehung. Seine neue Freundin fand ich zwar etwas merkwürdig, aber dafür hatte diese Geschichte eine ordentliche Portion Humor.
  In der 4. Geschichte treffen 2 Tänzerinnen auf ein Pärchen mit speziellen Vorlieben. Doch auch in erotischen Erzählungen machen die Akteure nicht alles mit. Ich fand dies war die schwächste der 4 Erzählungen, auch wenn sie nicht schlecht war.

Die Geschichten sind so unterschiedlich wie die Spielarten um die es geht. Mal gefühlvoll, mal etwas härter, doch immer geht es um Spaß und den haben alle Protagonisten dieser 4 Geschichten.  Liebhaber der härten Gangarten, wie z.B. SM oder Dominanz werden hier zwar nicht fündig werden, doch alle anderen finden hier sicher etwas, was sie für ein kurzweiliges Lesevergnügen brauchen.

Die Autorin werde ich mir für die Zukunft auf jeden Fall vormerken. Für dieses eBook gebe ich 4 von 5 Punkten.

Zum ePub-eBook: www.dotbooks.de

Zum Kindle-eBook:

Joe R. Lansdale - Dunkle Gewässer

Quelle: www.amazon.de

Original Titel:     Edge of Dark Water
Verlag:                   Tropen (Klett Cotta)
Format:                 Hardcover mit Schutzumschlag, eBook
Umfang:                320 Seiten
Erscheint:            21.Februar 2013







Inhalt:

"In jenem Sommer hörte Daddy auf, Fische mit Dynamit zu fangen, stattdessen vergiftete er sie mit grünen Walnüssen."
May Lynn ist das schönste Mädchen der Gegend. Aus der schlimmsten Familie am ganzen Fluss. Als ihre Leiche aus dem Sabine River gezogen wird, interessiert sich niemand dafür, wer sie ermordet hat - alle sind nur hinter dem Geld her, das ihr Bruder bei einem Banküberfall erbeutet haben soll. Sue Ellen findet, dass ihre tote Freundin May Lynn etwas Besseres verdient hat. Wenn schon kein Filmstar aus ihr wird, wie sie sich immer erträumte, soll wenigstens ihre Asche in Hollywood verstreut werden. Beim Durchsuchen von May Lynns Habseligkeiten stößt sie mit ihren Freunden Terry und Jinx auf einen Hinweis, der sie zur Beute eines Banküberfalls führt. Zusammen mit Sue Ellens labiler Mutter flüchten die drei Freunde Hals über Kopf mit dem Floß in Richtung Süden. Habgierige Verwandte und der wenig gesetzestreue Constable hängen sich sofort an ihre Fersen. In Panik geraten die Flüchtenden jedoch erst, als sie merken, dass der sagenumwobene Killer Skunk ebenfalls hinter ihnen her ist. Dem wahnsinnigen Fährtenleser ist angeblich noch nie jemand entkommen. (Kurzbeschreibung Quelle: www.amazon.de )


Meine Meinung:


    Dieser Roman ist aus der Sicht des Teenager Sue Ellen Wilson geschrieben, die am Sabine River lebt. Dieses Fluss fliesst durch Texas und Louisana und beeinflusst das Leben der Menschen, welche an ihm Leben, grundlegend. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist das Leben dort hart und entbehrungsreich. Das leben ist geprägt durch Arbeitslosigkeit, Fremdenhass (die Sezessionskriege sind noch nicht lange vorbei) und Armut. 
     Sue Ellens Leben ist geprägt durch ihre drogenabhängige Mutter (Laudanum) und ein  Stiefvater, der sie eher für sie als Frau als las Tochter interessiert. Sie nur kurz zur Schule gegangen, was man an ihrer naiven Art merkt, wie sie die Welt sieht. Doch das Leben am Sabine River sorgt bald dafür das sie Erwachsen wird.
      Zusammen mit ihrem homosexuellen Freund Therry und ihrer schwarzen Freundin Jinx findet sie das Geld das May Lynns Bruder bei Überfällen erbeutet hat. Daraufhin beschliessen die 3 ihrem Leben zu entfliehen und May Lynns Traum von Hollywood auch nach ihrem Tod noch zu erfüllen. Auf ihre Flucht Hals über Kopf in ein scheinbar neues Leben, nehmen Sie nur May Lynns Asche, das Geld ihres Bruders und Sue Ellens Mutter mit. Auf einen herrenlosen Floss beginnt ihr Abenteuer, auf der Flucht vor den korrupten Constable Sy Higgins, ihrem Stiefvater Don, May Lynns Vater Cletus und den Mörder Skunk.
    Bei Skunk handelt es sich um eine Figur, bei der man erst im der 2. Hälfte des Buches ob sie Realität oder Fiktion ist. Doch allein die Angst vor diesem "schwarzen " Mann, hält die 4 auf Trab. Sie begegnen Menschen, die es gut mit ihnen meinen und Menschen vor denen sie sich in Acht nehmen müssen. Doch vor allem lernen alle 4 ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. 

   Der Autor hat ein sehr dunkles Bild von der Zeit in der Sue Ellen, Therry und Jinx aufwachsen. Und ihren Kampf um ein jedes bisschen Hoffnung. Ein bisschen hat es mich an die Abenteuer bon Huckleberry Finn erinnert, auch wenn der Sabine nicht mir den Mississippi vergleichbar ist. Der Roman war auch genauso launisch wie der Fluss an dem er spielt - mal Schnell, mal ruhig, doch nie lies er einem aus seinen Band. Der Stil des Autors ist nicht alltäglich, auch wenn ein teil der Figuren etwas eindimensional daher kamen, so hat sich der Autor bei anderen Figuren wieder sehr viel Mühe gegeben z.B. der Reverend oder auch Skunk. Der eine ein "Guter" den das Leben zu einer Entscheidung zwingt, mit der er nicht umgehen hat. Der Andere ein Böser, dem das Leben so übel mitgespielt hat, das man fast Mitleid mit ihm bekommt. 

   Dieser Roman ist zwar in sich abgeschlossen, dennoch hat er fast sowas wie ein offenes Ende bekommen. Ein Zug den ich dem Autor hoch anrechne. Ich weiß nicht, was das Leben noch für die 3 bringt, doch meine Fantasie lässt sie jeden Tag neue Abenteuer auf ihrem Weg in ihr neues Leben erleben.

  Fazit: Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es war so anders, als alles was ich in den letzten Monaten gelesen habe. Es hatte Spannung, Humor und Dramatik, hatte Mystik aber auch viel Realität. Sicher nicht mein letztes Buch des Autors.