Google+ Schnuffelchens Bücher und Co: Lilach Mer - Der siebte Schwan

Freitag, Februar 24, 2012

Lilach Mer - Der siebte Schwan


eBook, gelesen im ePub-Format, Heyne Verlag, 351 Seiten, erschienen 10.01.2011 (TB)


Quelle: amazon.de
Inhalt:
Haben Sie "Alice im Wunderland" und "Die unendliche Geschichte" auch geliebt? Dann müssen Sie "Der siebte Schwan" lesen!


Wie rau der Morgen war, so weiß, so kühl gegen das sanfte Violett der Nacht. So herzzerreißend licht – es ist der Morgen, an dem eine alte Frau ihrer Enkelin ein Geheimnis anvertraut. Ein Geheimnis, das die Grenzen zwischen Wirklichkeit, Märchen und Träumen verwischt und das Schicksal einer Familie für immer verändert. Denn einst, vor langer Zeit, machte sich ein Mädchen, Mina, hoch im Norden auf, ihre verschwundenen Brüder zu suchen. Sie begegnet Freunden, Feinden und seltsamen Wesen und lernt, über sich selbst hinauszuwachsen. (Quelle: randomhouse.de)

Meine Meinung:
Ein wenig gespalten hat mich das Buch. Die Geschichte ist wirklich zauberhaft, ebenso wie die Aufmachung des Buches, doch es liest sich nicht ganz einfach.
Das Buch beginnt mehr oder weniger in der Gegenwart, in der die inzwischen ältere Mina ihrer Enkeltochter ihre Geschichte erzählt. Dann gleitet sie ins Jahr 1913 und beginnt von ihrer Zeit rund um ihr Konfimation zu erzählen. Die Geschichte errinnerte mich wirklich an "Alice im Wunderland", wenn sie dabei auch ihren eigenen Charme versprüht. Doch die Reise mit den Tatern auf der suche nach ihren "Schwänen" ist teilweise sehr verworren und "nötigt" einen zu Lesepause, um einfach das gelesen gedanklich nochmal Revue passieren zu lassen.

Insgesamt habe ich die Geschichte allerdings geliebt. Den eine so zauberhafte Geschichte kommt einem heute leider nicht mehr so oft unter.

Auch zur Aufmachung des Buches muß ich noch etwas sagen: Hier haben sie Autorin und Verlag sehr viel Mühe gegeben. Jedes Kapitel beginnt mit einem fantasievollen Ornament das an alte Zinken von wanderden Völkern in Norddeutschland angelehnt ist. Auch das Cover passt sehr schön zur Geschichte. Es wirkt estwas traurig, wie das Mädchen dort so einsam auf die Feder in ihren Händen schaut und sich scheinbar recht klein fühlt. Es perfekt die Anfangsstimmung des Buches auf.

Bisher scheint es das einzige Werk der Autorin zu sein, aber ich hoffe, das sie nochmehr schreibt.

Falls ich euch ein wenig neugierig gemacht habe, dann lest einfach mal ein paar Seiten in des Buch rein. Eine Leseprobe findet ihr hier



Kommentare:

  1. Von dem Buch hatte ich davor noch nichts gehört. Das klingt toll

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habs mal beim stöbern auf der Verlagsseite entdeckt. DAs Cover fiel mir sofort ins Auge und als ich es dann in meiner Bibo gesehen hab, hab ich mich super gefreut.

      Löschen